Neuer Juso-Kreisvostand gewählt

Veröffentlicht am 13.11.2017 in Pressemitteilungen

(Wendlingen, den 29. Oktober 2017) – Im Rahmen einer gut besuchten Jahreshauptversammlung wählten die Jungsozialistinnen und Jungsozialisten des Kreisverbandes Esslingen in den Seminarräumen des Kreisjugendrings in Wendlingen einen neuen Vorstand.

Nach einem Rechenschaftsbericht über die Arbeit des Kreisverbandes und Berichten aus den regionalen Arbeitsgemeinschaften der Juso Regio AG und der Juso AG Esslingen, wurden verschiedene Positionen neu gewählt. Simon Bürkle (aus Wendlingen a.N.) kandidierte nach drei Jahren nicht wieder für das Amt des Kreisvorsitzenden. Einstimmig wurde Sven Dietrich (Ostfildern) als sein Nachfolger zum neuen Vorsitzenden gewählt. Der neue Kreisvorstand bedankte sich herzlich bei Simon Bürkle für die Zeit und die Energie die er in den letzten Jahren für den Kreisverband aufgebracht hat. Selin Dervis (Esslingen a.N.) wurde ebenfalls einstimmig in das Amt der stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Pia Wolfram (Filderstadt) ist neue Schatzmeisterin, Kevin Othmer (Nürtingen) Schriftführer. Mark Wendt (Esslingen a.N.) ist fortan für die Pressearbeit zuständig. Franziska Losch, Julian Umbach und Sarmed Munir gehören den Vorstand als Beisitzer an.

Die Jusos starten trotz des schlechten Abschneidens der SPD bei der Bundestagswahl zuversichtlich in das neue Arbeitsjahr. „Gerade der große Zuwachs in den Mitgliederzahlen im vergangenen halben Jahr ist eine große Chance für die SPD, wie auch für die Jusos“, so der frisch gewählte Vorsitzende Sven Dietrich. Zu den wichtigsten Aufgaben des Kreisvorstandes gehören daher die Einbindung der Neumitglieder, die Planung und Unterstützung von Kandidaturen junger Genossinnen und Genossen bei Kommunalwahl 2019 und die Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen Arbeitsgemeinschaften, damit die Jusos mit starker Stimme im Landkreis Esslingen für eine gute, soziale Politik und eine solidarische Gesellschaft eintreten können.

 

Newsticker

12.01.2021 07:59 Katja Mast zur SGB II-Reform / Spiegel-Interview Hubertus Heil
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. „Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. Die letzten Monate haben gezeigt: Auf den Sozialstaat ist Verlass, aber er muss

12.01.2021 07:53 100 Millionen Euro für berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen
Mit dem zweiten Nachtragshaushalt 2020 hat der Bundestag den Corona-Teilhabe-Fonds bereitgestellt. Darin werden mit 100 Millionen Euro Inklusionsunternehmen, Einrichtungen der Behindertenhilfe, Sozialkaufhäuser und gemeinnützige Sozialunternehmen unterstützt, die durch die Corona-Pandemie einen finanziellen Schaden erlitten haben. „Der Corona-Teilhabe-Fonds schließt eine Lücke in den Pandemiehilfen für Unternehmen. Denn auch rund 900 Inklusionsunternehmen, gemeinnützige Unternehmen und Einrichtungen der

12.01.2021 07:48 Der Sozialstaat sollte das Leben nicht zusätzlich erschweren
Künftig sollten in den ersten zwei Jahren des Bezugs von Grundsicherung erhebliches Vermögen und die Angemessenheit der Wohnung nicht überprüft werden. „Auch in der Krise müssen wir an Morgen denken – und das tut Bundesarbeitsminister Hubertus Heil mit der geplanten Reform. Hohe Mieten, ein umkämpfter Wohnungsmarkt und die Schwierigkeit einen neuen Job zu finden – das

Ein Service von websozis.info