Kreistagswahl 2024

Unsere Kandidatinnen und Kandidaten


(c) Jochen Schneider

Liebe Bürgerinnen, liebe Bürger

am 9. Juni dieses Jahres haben Sie die Wahl: Sie entscheiden, welche Frauen und Männer die Bürgerschaft im Kreistag Esslingen in den kommenden Jahren repräsentieren werden. Ob Nahverkehr, Straßenbau oder Krankenhäuser, alles, was im Kreis geplant und verwirklicht wird, betrifft die Bürgerschaft in ganz unmittelbarer Weise. Das neue Wahlalter – 16 Jahre - ermöglicht endlich auch jungen Menschen die politische Teilhabe.

Unsere Kandidatinnen und Kandidaten verfügen über vielfältige  berufliche, persönliche und politische Erfahrungen, um Verantwortung als Kreisrätinnen und Kreisräte zu übernehmen. 

Langjährige SPD-Mitglieder kandidieren auf unserer Liste ebenso wie engagierte Menschen, die sich den Grundwerten der SPD – der ältesten demokratischen Partei Deutschlands – verbunden fühlen.

Gemeinsam wollen wir den Kreis Esslingen gestalten. Deshalb bitten wir um Ihr Vertrauen und Ihre Stimme.

Stärken Sie die Demokratie, nehmen Sie an der Wahl teil!

Thomas Hüsson-Berenz   Stefanie Sekler-Dengler

 

Platz 1: Stefanie Sekler Dengler


(c) Markus Palmer

66 Jahre, Dipl.-Sozialpädagogin, Stadträtin und Fraktionsvorsitzende, ehrenamtlich Schöffin beim Landgericht, Vorsitzende der Gesellschaft für Kinder und Jugendförderung Ostfildern. Ich setze mich für die Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts ein. Mein Anliegen ist es, das Ehrenamt zu fördern und die offene und verbandliche Jugendarbeit zu sichern und die Unterstützung für benachteiligte Jugendliche auszubauen.

 

Platz 2: Thomas Hüsson-Berenz


(c) Jochen Schneider

65 Jahre, Sozialarbeiter, verheiratet, 4 Kinder. Stadtrat, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins, Vorstand  des Freundeskreis Asyl. Dafür setze ich mich ein: Wo immer möglich, sollen Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf inklusiv beschult werden. Aber auch sonderpädagogische Bildungs- und Beratungszentren (SBBZ) sind weiterhin zu stärken. Maßgabe muss die Orientierung am einzelnen Kind sein.

 

Platz 3: Martina Sandhorst-Schäfer


(c) Jochen Schneider

59 Jahre, Vorsitzende Richterin am Landgericht. Mitglied im Begleitausschuss des Aktionsprogramms für Demokratie und Toleranz im Landkreis Esslingen. Ich möchte mich auch auf Kreisebene für sozialdemokratische Werte und Kernanliegen einsetzen. Zudem ist mir ein interessengerechter Ausgleich der Finanzen zwischen Landkreis und Kommunen wichtig.

 

Platz 4: Ünal Yalcin


(c) Jochen Schneider

46 Jahre, Richter am Arbeitsgericht, Gerichtspressesprecher, verheiratet, 2 Kinder (4 und 9 Jahre),  Vorstandsmitglied der SPD Ostfildern, ehrenamtlich in Richtervertretungen und in der Neuen Richtervereinigung e.V. aktiv. Ich stelle mich gegen Hetze, Gewalt und Ausgrenzung und setze mich für die Teilhabe aller Menschen am gesellschaftlichen Leben ein. Teilhabe erreichen wir z.B. durch Bildungs- und Chancengleichheit, Stärkung der Beteiligungsformen von Jung und Alt, Barrierefreiheit und Schulsozialarbeit. Ein Anliegen ist mir die Behebung der Wohnungsnot und der Ausbau der Kinderbetreuung in Zusammenarbeit zwischen Kreis und Kommunen.

 

Katja von Komorowski


(c) Jochen Schneider

50 Jahre alt, Gymnasiallehrerin, verh., 3 Kinder. Personalrätin im Bezirkspersonalrat am Regierungspräsidium Stuttgart, Mitglied im Landeschulbeirat, Stellvertretende Kreisvorsitzende der GEW Esslingen-Nürtingen, Mitglied im BUND. Eine starke kommunale Daseinsvorsorge ist mir wichtig – ob in der Bildung, im ÖPNV oder bei den Krankenhäusern. Investitionen in die Daseinsvorsorge vor Ort sind Investitionen in gute Lebensqualität und in den sozialen Zusammenhalt.

 

Platz 6: Nathan Haist


(c) Jochen Schneider

19 Jahre, Freiwilligendienstleistender im Rettungsdienst. Dafür setze ich mich ein: Die jungen Menschen in unserem Landkreis benötigen nicht nur mehr Freiflächen im Inneren unserer Stadtgebiete, sondern auch die Teilhabemöglichkeiten für Jugendliche müssen erweitert werden. So liegt mir unter anderem die Einrichtung einer jährlichen landkreisübergreifenden SMV-Konferenz am Herzen.

 

Platz 7: Astrid Happel


(c) Jochen Schneider

59 Jahre, Personalratsvorsitzende und ehrenamtliche Richterin am Landesarbeitsgericht, Bundestarifkommision für den öffentlichen Dienst (TVöD), BUND, ADFC, Vertreterversammlung Unfallkasse Baden-Württemberg und Rentenversicherung. Ich kandidiere, weil mir der Erhalt der Natur und die Weiterentwicklung der Mobilität am Herzen liegt. Damit wir der nächsten Generation ein lebenswertes Umfeld hinterlassen.

 

Platz 8: Dr. Wulf Spilgies


(c) Jochen Schneider

48 Jahre, Dipl.-Ökonom, verheiratet, 1 Sohn. Für den Kreistag kandidiere ich, weil ich mich dafür einsetzen möchte, Armutsrisiken von Kindern, Familien und älteren Menschen im Landkreis zu verringern. Auf Kreisebene lässt sich viel bewirken: Eine gute Gesundheitsversorgung, eine soziale Integrationspolitik, ein gut aufgestellter und bezahlbarer ÖPNV – dafür möchte ich mich einbringen.

 

Platz 9: Kathrin Horster-Rapp


(c) Jochen Schneider

44 Jahre alt, aus dem Rheinland nach Baden-Württemberg eingewandert. Auf der Suche nach einem neuen Zuhause haben mein Mann und ich den Scharnhauser Park in Ostfildern mit seiner modernen Architektur und vielfältigen Infrastruktur entdeckt. Ich möchte mich für eine Stadt einsetzen, die alle – junge, alte, Singles, Paare, Familien – willkommen heißt, und Zugezogenen eine freundliche, neue Heimat bietet.

 

Ansprechpartner

Peter Heusch
(Pressereferent)

Newsticker

09.06.2024 16:28 Stefan Zierke zum tourismuspolitischen Dialog der SPD-Bundestagsfraktion
Sportgroßveranstaltungen sind Booster für Tourismus Im Rahmen des tourismuspolitischen Dialogs der Touristiker:innen der SPD-Bundestagsfraktion sprachen die Abgeordneten mit Vertreterinnen und Vertretern der Branche über die Bedeutung von Sportgroßveranstaltungen für den Tourismusstandort Deutschland. Diverse Beispiele zeigen: Sie haben einen erheblichen Mehrwert für die Regionen. „Große Sportevents wie die Rodel WM, die Handball EM der Männer und… Stefan Zierke zum tourismuspolitischen Dialog der SPD-Bundestagsfraktion weiterlesen

09.06.2024 15:28 Ariane Fäscher zum Bericht über Häusliche Gewalt
Häusliche Gewalt ist Machtausübung Die Zahl der Opfer von häuslicher Gewalt ist im vergangenen Jahr erneut gestiegen. Das geht aus einem aktuellen Bericht zur polizeilichen Kriminalstatistik hervor. Es besteht dringender Handlungsbedarf. „Der Bericht unterstreicht die dringende Notwendigkeit der Schaffung von funktionierenden und ausreichenden Strukturen für Schutz, Hilfe und Prävention bei Gewalt an Frauen. Das gilt… Ariane Fäscher zum Bericht über Häusliche Gewalt weiterlesen

05.06.2024 21:50 Seitzl (SPD), Kraft (Bündnis 90/Die Grünen) und Schröder (FDP) zur BAföG-Novelle
Lina Seitzl, zuständige Berichterstatterin der SPD-Bundestagsfraktion:Laura Kraft, zuständige Berichterstatterin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen:Ria Schröder, zuständige Berichterstatterin der FDP-Bundestagsfraktion: Mit dem Kabinettsbeschluss zum 29. BAföG-Änderungsgesetz wurde ein Vorschlag für wesentliche Anpassungen am Regierungsentwurf verabschiedet. Bedarfssätze, Wohnkostenzuschlag, Freibeträge – so wollen wir den gestiegenen Lebenshaltungskosten der Studierenden Rechnung tragen. „Mit dem heutigen Kabinettsbeschluss zum 29. BAföG-Änderungsgesetz… Seitzl (SPD), Kraft (Bündnis 90/Die Grünen) und Schröder (FDP) zur BAföG-Novelle weiterlesen

Ein Service von websozis.info