Gemeinderatswahl 2024

Unsere Kandidatinnen und Kandidaten


(c) Jochen Schneider

Liebe Bürgerinnen, liebe Bürger

am 9. Juni dieses Jahres haben Sie  die Wahl:   Sie entscheiden,  welche Frauen und Männer die Bürgerschaft im Gemeinderat Ostfilderns in den kommenden Jahren repräsentieren werden. Ob Kinderbetreuung, Radweg, Abwasser oder Wohnen im Alter, was in der Kommune geplant und verwirklicht wird, betrifft die Bürgerschaft in ganz unmittelbarer Weise. Das neue Wahlalter – 16 Jahre -  ermöglicht  endlich auch jungen Menschen die politische Teilhabe.

Unsere  Kandidatinnen und  Kandidaten verfügen über vielfältige  berufliche, persönliche und politische Erfahrungen, um Verantwortung als Stadträtinnen und Stadträte zu übernehmen. 

Langjährige SPD-Mitglieder kandidieren auf unserer Liste ebenso wie engagierte Menschen, die sich den Grundwerten der SPD – der ältesten demokratischen Partei Deutschlands – verbunden fühlen.

Gemeinsam wollen wir Ostfildern gestalten. Deshalb bitten wir um Ihr Vertrauen und Ihre Stimme.

Stärken Sie die Demokratie, nehmen Sie an der Wahl teil!

Thomas Hüsson-Berenz   Stefanie Sekler-Dengler

 

Platz 1: Stefanie Sekler-Dengler


(c) Jochen Schneider

66 Jahre, Dipl.Sozialarbeiterin, 2 erwachsene Kinder. In Kemnat aufgewachsen, in Scharnhausen und heute in der Parksiedlung wohnhaft u. engagiert. Fraktionsvorsitzende der SPD im Gemeinderat. Schöffin beim Landgericht Stgt, Vorsitz. der KIJU Ostfildern. Mitglied u.a. im Bürgerverein, Verein Altenhilfe. Eine soziale Stadt und der gesellschaftliche Zusammenhalt sind ihr wichtig, daher kandidiert sie erneut für den Gemeinderat.

 

Platz 2: Ünal Yalcin


(c) Jochen Schneider

46 Jahre, Richter am Arbeitsgericht, verheiratet, 2 Kinder (4 und 9 Jahre),  Vorstandsmitglied der SPD Ostfildern, ehrenamtlich in Richtervertretungen und in der Neuen Richtervereinigung e.V. aktiv. Warum er kandidiert? Damit Ostfildern bietet, was den Einwohnern wichtig ist: bezahlbarer Wohnraum, zuverlässige Kinderbetreuung, generationenübergreifender Zusammenhalt sowie mehr Sicherheit und Ordnung in unserer Stadt.

 

Platz 3: Martina Sandhorst-Schäfer


(c) Jochen Schneider

59 Jahre, Vorsitzende Richterin am Landgericht, verheiratet, zwei Kinder, Gemeinderätin, Mitglied im Begleitausschuss Aktionsprogramm Demokratie Esslingen. Sie lebt seit 1998 in Ostfildern, zunächst in Kemnat und inzwischen in Ruit. Gerne möchte Sie weiter unsere Stadt für eine gute Zukunft  mitgestalten. Hierbei sind eine klimafreundliche  Weiterentwicklung der Mobilität und die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum wichtige Themen.

 

Platz 4: Nathan Haist


(c) Jochen Schneider

19 Jahre, FSJ im Rettungsdienst, 3 Jahre Schülersprecher am HHG, aktiv im  SPD-Ortsverein, leidenschaftlicher Jazz-Musiker. Ihm ist wichtig, dass alle jungen Menschen in Ostfildern am Leben teilhaben können, unabhängig vom wirtschaftlichen
Hintergrund. Er möchte sich für ein klimaneutrales Ostfildern stark machen.

 

Platz 5: Katja von Komorowski


(c) Jochen Schneider

50 Jahre alt, verheiratet, Lehrerin am Otto-Hahn-Gymnasium (OHG) in Nellingen, 3 Kinder im Alter zwischen 16 und 21 Jahren. Personalrätin am OHG und im Bezirks-Personalrat, stv. Kreisvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft
(GEW). Mitglied der SPD und im Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND). Ich kandidiere, weil wir mehr und bessere Bildung für alle brauchen - und wir als Stadt dazu beitragen können.

 

Platz 6: Thomas Hüsson-Berenz


(c) Jochen Schneider

65 Jahre alt, Sozialarbeiter, verh., 4 Kinder. Stadtrat, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins,
engagiert in der Flüchtlingshilfe und als Öffentlicher Vorleser. Seit 1991 in Ostfildern lebend, hat er als Rheinländer hier seine Wahlheimat gefunden. Als Sozialdemokrat steht ihm die solidarische Bürgergesellschaft vor Augen, die ihren Ort vor allem in der Kommune hat.

 

Platz 7: Leonie Dengler


(c) Jochen Schneider

28 Jahre alt, Wirtschaftswissenschaftlerin, Projektkoordinatorin bei einem großen
Automobilhersteller, verheiratet. In der Parksiedlung aufgewachsen und seit
mittlerweile 6 Jahren in Nellingen wohnhaft. Sie kandidiert, weil Ostfildern und der
Großraum Stuttgart auch für junge Personen und Familien attraktiv und bezahlbar sein muss.

 

Platz 8: Prof. Dr. Peter Heusch


(c) Jochen Schneider

58 Jahre alt, Professor für Informatik an der HFT Stuttgart, verheiratet, 2 erwachsene Kinder. Pressereferent der SPD Ostfildern und Vorsitzender des Verbandes Hochschule und Wissenschaft BW. Vor 20 Jahren ist er mit seiner Familie im SchaPa auf Wohnungssuche fündig geworden und seitdem begeistert von Ostfildern. Er  kandidiert, weil er glaubt, dass eine warme bezahlbare Wohnung keine nette Zugabe, sondern ein Menschenrecht ist.

 

Platz 9: Kathrin Horster-Rapp


(c) Jochen Schneider

44 Jahre alt, aus dem Rheinland nach Baden-Württemberg eingewandert. Auf der Suche nach einem neuen Zuhause haben ihr Mann und sie den Scharnhauser Park in Ostfildern mit seiner modernen Architektur und vielfältigen Infrastruktur entdeckt. Sie möchte sich für eine Stadt einsetzen, die alle Ostfilderner – junge, alte, Singles, Paare, Familien – willkommen heißt, und Zugezogenen eine freundliche, neue Heimat bietet.

 

Platz 10: Roland Bühler


(c) Jochen Schneider

49 Jahre alt, durch seine Tätigkeit als Abteilungsleiter Sozialrecht & Sozialpolitik beim VdK, dem größten Sozialverband in unserem Land, weiß er wo den Menschen mit Beeinträchtigungen oder wenig Geld der Schuh drückt. Ab Juni dieses Jahres übernimmt er die Geschäftsführung der AWO Böblingen-Tübingen. Frei nach E. Kästner „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es“ kandidiert er für den Stadtrat in Ostfildern.

 

Platz 11: Dr. Natalia Pieper


(c) Jochen Schneider

35 Jahre, verheiratet, eine kleineTochter, Biomedizinerin am Zentrum für Humangenetik Tübingen. Sie kandidiert, weil sie sich für eine verlässliche und bezahlbare Kinderbetreuung in Ostfildern einsetzen will. Als Jugendliche ist sie nach Deutschland gekommen, darüberhinaus stammt sie aus einem bildungsfernen Haushalt. Deshalb sind Aufstieg und Integration durch Bildung ihre Herzensanliegen.

 

Platz 12: Sven Menzel


(c) Jochen Schneider

29 Jahre alt, verheiratet, 1 Kind, stellv. Sachgebietsleiter beim Stuttgarter Tiefbauamt. Kommunen bilden das Fundament des gesellschaftlichen Lebens und einige der wichtigsten politischen Fragestellungen werden hier entschieden - sei es beim bezahlbaren Wohnraum, einer modernen Verkehrsinfrastruktur oder der Kinderbetreuung. Weil die Sozialdemokratie die richtigen Antworten bietet, kandidiert er für den Stadtrat.

 

Platz 13: Cornelia Fuchs-Yalcin


(c) Jochen Schneider

48 Jahre, Standesbeamtin, verheiratet, 2 Kinder (4 und 9 Jahre). 1998 ist sie aus Thüringen gekommen und im Ländle geblieben. Seit 2017 lebet sie mit ihrer Familie gut und gerne in Nellingen. Sie kandidiert, weil sie möchte, dass Ostfildern l(i)ebenswert ist und bleibt für alle Menschen, ob jung oder alt, ob alteingesessen oder von nah und fern zugezogen.

 

Platz 14: Julius von Komorowski


(c) Jochen Schneider

16 Jahre alt, wohnhaft im SchaPa, Schüler am Heinrich-Heine-Gymnasium in Nellingen. Aktiv in der Schülermitverantwortung (SMV) und in der katholischen Kirche. Er kandidiert, weil gerade auch die jungen Menschen sich vor Ort für die Demokratie und gegen ihre rechten Feinde engagieren müssen. Es geht um unsere Zukunft!

 

Platz 15: Gabriele Woletz


(c) Jochen Schneider

Seit vielen Jahren bei internationalen Begegnungen insbesondere mit Montluel eine engagierte Teilnehmerin, aktiv in der Kulturszene, speziell der JUBO sowie in  Sporteinrichtungen. Früher Mitglied im Gesamtelternbeirat von Kindergärten und Schule. Heute hat sie die Senioren etwas mehr im Blick, aber sie achtet aufs Ganze.

 

Platz 16: René Eisoldt


(c) Jochen Schneider

38 Jahre alt, studierter Informatiker und als Landesbeamter beim Innenministerium Baden-Württemberg beschäftigt, ledig. Kassierer der SPD Ostfildern und Mitglied in der Gewerkschaft. Er wohnt seit 2,5 Jahren in Ostfildern und für ihn bedeutet Kommunalpolitik die Möglichkeit seinen Wohnort mitzugestalten, damit er zur Heimat wird. Man kann sich ein Zuhause nur schaffen, wenn man selbst aktiv wird.

 

Platz 17: Astrid Happel


(c) Jochen Schneider

59 Jahre, Personalratsvorsitzende, verheiratet, 2 Kinder. Seit 33 Jahren ist Ostfildern ihre Heimat. Mitglied bei SPD, VdK, Verdi, ADFC und den SchaPanesen. Sie kandidiert, weil ihr der Erhalt der Natur und die Weiterentwicklung der Mobilität am Herzen liegt. Damit wir der nächsten Generation ein lebenswertes Ostfildern hinterlassen.

 

Platz 18: Werner Müller


(c) Jochen Schneider

61 Jahre, verheiratet, Dipl. Inform., Politologe und Historiker MA, Verkaufsleiter für Pkw. Er kandidiert für die SPD, da die wichtigen Meilensteine in der deutschen Geschichte von sozialdemokratischen Regierungen gesetzt wurden und sie für den sozialen Teil unsere sozialen Marktwirtschaft einsteht.

 

Platz 19: Alexandra Clauß


(c) Jochen Schneider

47 Jahre, Tagesmutter, verh., 4 Kinder (9 bis 30 Jahre) in Nellingen aufgewachsen, seit 12 Jahren übt sie mit Leidenschaft den Beruf der Tagesmutter aus, hat dabei die Entwicklung zahlreicher Kinder begleitet. Mit ihrer langjährigen Erfahrung als Tagesmutter versteht sie die Anliegen von Familien. Die Erfahrungen haben ihr einen einzigartigen Einblick in die Bedürfnisse und Herausforderungen von Familien erlaubt.

 

Platz 20: Christoph Schäfer


(c) Jochen Schneider

60 Jahre, Rechtsanwalt, verheiratet, zwei Kinder, Mitglied des Gutachterausschusses für die Bodenrichtwerte der Stadt Ostfildern. Wichtig ist ihm eine umweltgerechte und familienfreundliche Stadtentwicklung unter Berücksichtigung der Interessen aller Generationen.

 

Platz 21: Ulrich Müller


(c) Jochen Schneider

72 Jahre, verheiratet, 2 Söhne, 3 Enkel, ehrenamtliches Mitglied im Vorstand des Kreisseniorenrates und Beisitzer im Vorstand von Lichtblick eV in Ostfildern. Im Gemeinderat möchte ich mich besonders für die Anliegen und Belange der älteren Mitbürger*innen einsetzen. Als Jurist und früheres Mitglied im Gemeinderat verfüge ich über umfangreiche Erfahrungen und langjährige Kenntnisse, um das Amt eines Gemeinderates ausüben zu können.

 

Platz 22: Wulf Spilgies


(c) Jochen Spender

48 Jahre, Dipl.-Ökonom, verheiratet, 1 Sohn, Vorstandsmitglied der SPD Ostfildern. Seit mehr als über 30 Jahren engagiere ich mich in der SPD und in der Kommunalpolitik. Ich kandidiere für den Gemeinderat, weil ich mich für gerechtere soziale Strukturen in Ostfildern einsetzen möchte: für bezahlbare Wohnungen für alle, für günstigere KiTa-Plätze sowie für kostenlose Sprachhilfe-Angebote an Grundschulen.
 

 

Platz 23: Martin Müller


(c) Jochen Spender

60, Tageszeitungsredakteur, verheiratet, 3 Kinder, Aktiv handeln für die Sozialdemokratie: Dafür stehe ich - nicht nur auf dieser Wahlliste. Gute Lokalpolitik verstehe ich als Streitkultur im Interesse des Gemeinwohls. Meine Erfahrung als Redakteur mit jahrzehntelanger Berichterstattung aus Rathausgremien bringe ich gerne für meine Heimatstadt ein. Ich kandidiere, denn Hetzern und Populisten zeigen wir die rote Karte der solidarischen Gesellschaft.

 

Platz 24: Dr. Bernhard Rapp


(c) Jochen Spender

49 Jahre alt, PR- und Textredakteur in einem Unternehmen der Bau- und Immobilienwirtschaft, verheiratet, lebt seit 2013 im Scharnhauser Park. Ich kandidiere für die SPD, weil ökologische Themen wie Klimaschutz und Schutz der Biodiversität im Kern soziale Themen sind und Ökonomie immer schon politisch ist.

 

Platz 25: Dr. Dieter Heidtmann


(c) Jochen Spender

61 Jahre alt, Pfarrer der ev. Landeskirche, verheiratet, 2 erwachsene Kinder: Tätig als Generalsekretär eines internationalen Missionswerkes in Stuttgart, bin ich überzeugt, dass wir miteinander in Ostfildern mehr erreichen können. Deshalb setze ich mich dafür ein, gemeinsame Lösungen für die Herausforderungen in unserer Stadt zu finden. Auch im Gemeinderat gilt: „Versöhnen statt spalten!“

 

Platz 26: Johannes Dietze


(c) Jochen Spender

68 Jahre, Rechtsanwalt, geschieden, 2 Kinder, geboren in Stuttgart, wohne ich seit 2016 in Ostfildern. Wichtig finde ich das Thema Wohnen, wozu auch Grünflächen in der Stadt gehören. Diese wollen wir weiter so gestalten, dass sich die Menschen dort gerne begegnen. Dazu gehört auch, dass sich alle Menschen in besonders beliebten und gern genutzten Grünflächen wie der Landschaftstreppe im Scharnhauser Park sicher und ungestört aufhalten können.

 

Ansprechpartner

Peter Heusch
(Pressereferent)

Newsticker

09.06.2024 16:28 Stefan Zierke zum tourismuspolitischen Dialog der SPD-Bundestagsfraktion
Sportgroßveranstaltungen sind Booster für Tourismus Im Rahmen des tourismuspolitischen Dialogs der Touristiker:innen der SPD-Bundestagsfraktion sprachen die Abgeordneten mit Vertreterinnen und Vertretern der Branche über die Bedeutung von Sportgroßveranstaltungen für den Tourismusstandort Deutschland. Diverse Beispiele zeigen: Sie haben einen erheblichen Mehrwert für die Regionen. „Große Sportevents wie die Rodel WM, die Handball EM der Männer und… Stefan Zierke zum tourismuspolitischen Dialog der SPD-Bundestagsfraktion weiterlesen

09.06.2024 15:28 Ariane Fäscher zum Bericht über Häusliche Gewalt
Häusliche Gewalt ist Machtausübung Die Zahl der Opfer von häuslicher Gewalt ist im vergangenen Jahr erneut gestiegen. Das geht aus einem aktuellen Bericht zur polizeilichen Kriminalstatistik hervor. Es besteht dringender Handlungsbedarf. „Der Bericht unterstreicht die dringende Notwendigkeit der Schaffung von funktionierenden und ausreichenden Strukturen für Schutz, Hilfe und Prävention bei Gewalt an Frauen. Das gilt… Ariane Fäscher zum Bericht über Häusliche Gewalt weiterlesen

05.06.2024 21:50 Seitzl (SPD), Kraft (Bündnis 90/Die Grünen) und Schröder (FDP) zur BAföG-Novelle
Lina Seitzl, zuständige Berichterstatterin der SPD-Bundestagsfraktion:Laura Kraft, zuständige Berichterstatterin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen:Ria Schröder, zuständige Berichterstatterin der FDP-Bundestagsfraktion: Mit dem Kabinettsbeschluss zum 29. BAföG-Änderungsgesetz wurde ein Vorschlag für wesentliche Anpassungen am Regierungsentwurf verabschiedet. Bedarfssätze, Wohnkostenzuschlag, Freibeträge – so wollen wir den gestiegenen Lebenshaltungskosten der Studierenden Rechnung tragen. „Mit dem heutigen Kabinettsbeschluss zum 29. BAföG-Änderungsgesetz… Seitzl (SPD), Kraft (Bündnis 90/Die Grünen) und Schröder (FDP) zur BAföG-Novelle weiterlesen

Ein Service von websozis.info