Landesparteitag der SPD nominiert Bundestagskandidaten

Veröffentlicht am 15.02.2009 in Wahlen

Karin Roth und Rainer Arnold mit hervorragenden Ergebnissen auf Plätze 6 und 11 gewählt

Als ein beeindruckendes Zeichen der Geschlossenheit und Zuversicht zu Beginn des Superwahljahres 2009 darf der zurückliegende Landesparteitag der SPD in Singen gewertet werden.

Knapp 320 Delegierte und zahlreiche weitere Gäste wohnten der Aufstellung der SPD-Landesliste für die Bundestagswahl 209 bei, und sie erlebten unter anderem einen kämpferischen SPD-Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl, Frank-Walter Steinmeier.

Die beiden Kandidaten aus dem SPD-Kreisverband Esslingen, die Parlamentarische Staatssekretärin Karin Roth MdB (Wahlkreis Esslingen) und der Verteidigungspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion Rainer Arnold MdB (Wahlkreis Nürtingen) konnten sich jeweils über ein exzellentes Wahlergebnis freuen: Karin Roth erreichte auf Listenplatz 6 mit 277 Ja-Stimmen das fünftbeste Ergebnis, Rainer Arnold auf Platz 11 mit 293 Ja-Stimmen sogar das drittbeste Ergebnis.

 

Die nächsten Termine

Alle Termine öffnen.

26.01.2021, 00:00 Uhr - 00:00 Uhr Fragerunde zur OB-Wahl der Esslinger-Zeitung

07.02.2021, 00:00 Uhr - 00:00 Uhr Oberbürgermeisterwahl Ostfildern

09.02.2021, 20:00 Uhr - 21:30 Uhr Ortsvorstandssitzung
  

Newsticker

12.01.2021 07:59 Katja Mast zur SGB II-Reform / Spiegel-Interview Hubertus Heil
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. „Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. Die letzten Monate haben gezeigt: Auf den Sozialstaat ist Verlass, aber er muss

12.01.2021 07:53 100 Millionen Euro für berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen
Mit dem zweiten Nachtragshaushalt 2020 hat der Bundestag den Corona-Teilhabe-Fonds bereitgestellt. Darin werden mit 100 Millionen Euro Inklusionsunternehmen, Einrichtungen der Behindertenhilfe, Sozialkaufhäuser und gemeinnützige Sozialunternehmen unterstützt, die durch die Corona-Pandemie einen finanziellen Schaden erlitten haben. „Der Corona-Teilhabe-Fonds schließt eine Lücke in den Pandemiehilfen für Unternehmen. Denn auch rund 900 Inklusionsunternehmen, gemeinnützige Unternehmen und Einrichtungen der

12.01.2021 07:48 Der Sozialstaat sollte das Leben nicht zusätzlich erschweren
Künftig sollten in den ersten zwei Jahren des Bezugs von Grundsicherung erhebliches Vermögen und die Angemessenheit der Wohnung nicht überprüft werden. „Auch in der Krise müssen wir an Morgen denken – und das tut Bundesarbeitsminister Hubertus Heil mit der geplanten Reform. Hohe Mieten, ein umkämpfter Wohnungsmarkt und die Schwierigkeit einen neuen Job zu finden – das

Ein Service von websozis.info