Karin Roth unterstützt den Wettbewerb "Medienpreis des Deutschen Bundestages"

Veröffentlicht am 26.10.2007 in MdB und MdL

Karin Roth wirbt für die Teilnahme am Wettbewerb "Medienpreis des
Deutschen Bundestages". "In der Region Esslingen gibt es zahlreiche
Medienschaffende, die in ihren Beiträgen zu einem vertieften Verständnis parlamentarischer Praxis beitragen und zur Beschäftigung mit den Fragen des Parlamentarismus anregen", so die SPD-Bundestagsabgeordnete. "Ich würde mich freuen, eine Bewerbung aus meinem Wahlkreis zu unterstützen".

Der Medienpreis des Deutschen Bundestages wird alle zwei Jahre
verliehen. Er würdigt hervorragende publizistische Arbeiten - sei es in
Tages- oder Wochenzeitungen, in regionalen oder überregionalen Medien,
in Printmedien, Online-Medien oder in Rundfunk und Fernsehen. Es werden Eigenbewerbungen sowie die Benennung durch Dritte berücksichtigt. Die eingereichten Arbeiten werden von einer hochkarätig besetzten Fachjury aus Journalisten unterschiedlicher Medien geprüft, die dem Präsidenten des Deutschen Bundestages schließlich eine der Arbeiten zur Auszeichnung vorschlägt.

Der Medienpreis, der von 2008 an dann jährlich verliehen wird, ist mit
5.000 Euro dotiert. Einsendeschluss ist der 30. November 2007.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter
http://www.bundestag.de/parlamentspreise/medienpreis/index.html

 

Die nächsten Termine

Alle Termine öffnen.

26.01.2021, 00:00 Uhr - 00:00 Uhr Fragerunde zur OB-Wahl der Esslinger-Zeitung

07.02.2021, 00:00 Uhr - 00:00 Uhr Oberbürgermeisterwahl Ostfildern

09.02.2021, 20:00 Uhr - 21:30 Uhr Ortsvorstandssitzung
  

Newsticker

12.01.2021 07:59 Katja Mast zur SGB II-Reform / Spiegel-Interview Hubertus Heil
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. „Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. Die letzten Monate haben gezeigt: Auf den Sozialstaat ist Verlass, aber er muss

12.01.2021 07:53 100 Millionen Euro für berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen
Mit dem zweiten Nachtragshaushalt 2020 hat der Bundestag den Corona-Teilhabe-Fonds bereitgestellt. Darin werden mit 100 Millionen Euro Inklusionsunternehmen, Einrichtungen der Behindertenhilfe, Sozialkaufhäuser und gemeinnützige Sozialunternehmen unterstützt, die durch die Corona-Pandemie einen finanziellen Schaden erlitten haben. „Der Corona-Teilhabe-Fonds schließt eine Lücke in den Pandemiehilfen für Unternehmen. Denn auch rund 900 Inklusionsunternehmen, gemeinnützige Unternehmen und Einrichtungen der

12.01.2021 07:48 Der Sozialstaat sollte das Leben nicht zusätzlich erschweren
Künftig sollten in den ersten zwei Jahren des Bezugs von Grundsicherung erhebliches Vermögen und die Angemessenheit der Wohnung nicht überprüft werden. „Auch in der Krise müssen wir an Morgen denken – und das tut Bundesarbeitsminister Hubertus Heil mit der geplanten Reform. Hohe Mieten, ein umkämpfter Wohnungsmarkt und die Schwierigkeit einen neuen Job zu finden – das

Ein Service von websozis.info