Hindenburg - Ist diese Benennung heute noch tragbar?

Veröffentlicht am 11.03.2020 in Ortsverein

Veranstaltung wird auf späteren Zeitpunkt verschoben!

(Ostfildern, den 11. März 2020) – Auf Antrag der SPD-Fraktion wird sich demnächst der Gemeinderat der Stadt Ostfildern mit der Frage beschäftigen, ob die Straßenbenennung „Hindenburgstraße“ im Stadtteil Nellingen so bestehen bleiben kann oder eine Umbenennung angebracht wäre.  Um das Thema zu vertiefen, hat der SPD-Ortsverein im Rahmen der Veranstaltungsreihe SPD im Gespräch den Historiker Prof. Dr. Wolfram Pyta und den Freiburger Stadtrat Julien Bender eingeladen.

Prof. Pyta leitet die Abteilung Neuere Geschichte des Historischen Instituts der Universität Stuttgart und ist Direktor der Forschungsstelle Ludwigsburg. Für seine Biografie zu Reichspräsident Paul von Hindenburg bekam er im Jahr 2008 den Landesforschungspreis des Landes Baden-Württemberg für Grundlagenforschung und wird auf der Veranstaltung zur Person von Hindenburg im Rahmen eines wissenschaftlichen Vortrags referieren. Anschließend wird Stadtrat Julien Bender davon berichten, wie die Hindenburg-Debatte in der Freiburger Stadtgesellschaft und den städtischen Gremien geführt worden ist. Die Moderation übernimmt der Vorsitzende des SPD-Ortsvereins, Thomas Hüsson-Berenz.

Die SPD lädt die interessierte Bürgerschaft nicht nur zum Vortrag von Prof. Pyta und Bender, sondern auch zum öffentlichen Gespräch über dieses Thema ein, wie es auch etwas herausfordernd auf dem Veranstaltungsplakat heißt: „Hindenburgstraße - ist diese Benennung heute noch tragbar?“ Die Veranstaltung beginnt am Montag, den 30. März ab 19:30 Uhr im Kleinen Saal am Zentrum An der Halle in Ostfildern-Nellingen.

 

Die nächsten Termine

Alle Termine öffnen.

07.02.2021, 00:00 Uhr - 00:00 Uhr Oberbürgermeisterwahl Ostfildern

09.02.2021, 20:00 Uhr - 21:30 Uhr Ortsvorstandssitzung
  

Newsticker

27.01.2021 18:06 Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus
Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Ermordung hunderttausender Kranker und Menschen mit Behinderungen durch den Nationalsozialismus. Menschen mit Behinderungen sind heute ein selbstverständlicher Teil unserer Gesellschaft. Sie bedürfen bei aller Normalität unseres besonderen Schutzes. „Der Nationalsozialismus betrieb eine menschenverachtende Vernichtungsmaschinerie, wie sie die Welt noch nie gesehen hat. Millionen von Menschen galten als `lebensunwert‘ und wurden industriell

22.01.2021 09:49 Heil nimmt Arbeitgeber in die Pflicht
Mehr Homeoffice und mehr Sicherheit am Arbeitsplatz Um eine weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, setzt Arbeitsminister Hubertus Heil auf mehr Homeoffice und mehr Sicherheit am Arbeitsplatz. Arbeitgeber müssen Homeoffice überall dort möglich machen, wo es die Tätigkeiten zulassen. Dadurch sollen Kontakte am Arbeitsort, aber auch auf dem Weg zur Arbeit reduziert werden. weiterlesen auf

22.01.2021 09:05 Achim Post zu Grenzschließungen
Jetzt braucht es europäisches Teamplay Anstatt unseren europäischen Partnern mit Grenzkontrollen zu drohen, muss Kanzlerin Merkel beim Gipfel heute mit aller Kraft für mehr europäische Koordinierung in der Pandemiebekämpfung werben. „Anstatt unseren europäischen Partnern mit Grenzkontrollen zu drohen, muss Kanzlerin Merkel beim Gipfel heute mit aller Kraft für mehr europäische Koordinierung in der Pandemiebekämpfung werben.

Ein Service von websozis.info