CDU-Fraktion muss Federn lassen / FDP erringt einen Sitz

Veröffentlicht am 15.06.2009 in Wahlen

Gewinner der Gemeinderatswahl in Ostfildern sind die Grünen und die FDP, Hauptverlierer ist die CDU. Mit einem Minus von acht Prozent konnten die Christdemokraten nur noch sechs Sitze erzielen (minus zwei).

Die Freien Wähler konnten ihre acht Mandate verteidigen, obwohl sie von 30,9 auf 28,3 Prozent zurückfielen. Bei der SPD sorgt das Auszählverfahren für eine Überraschung: ihr relativer Stimmenanteil sinkt zwar von 19,7 auf 19,5 Prozent, aber die Fraktion erhält einen Sitz mehr und ist damit mit sechs Mandaten gleich stark im Rat vertreten wie die CDU (22,7 Prozent).

Mit 18,2 Prozent (plus 3,5) kamen die Grünen der SPD schon sehr nahe. Auch sie erhalten einen Sitz mehr und sind künftig mit fünf Mandaten ausgestattet. Die FDP kommt aus dem Stand auf 5,3 Prozent und erringt damit ein Mandat, während die Republikaner keine Zugkraft mehr besitzen und mit der Halbierung ihres Stimmenanteils von 3,6 auf 1,8 Prozent auch ihren Sitz verlieren. Die Linke muss mit drei Prozent vor der Tür bleiben, ebenso die ÖDP mit 1,3 Prozent.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.

 

Die nächsten Termine

Alle Termine öffnen.

15.06.2020, 18:00 Uhr - 20:30 Uhr Pizza&Politik mit Landtagsabgeordneten Anne Kenner

17.06.2020, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr Kreisvorstandssitzung

14.07.2020, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr Kreisvorstandssitzung

Newsticker

29.05.2020 16:37 Schluss mit Werbung für Zigaretten: Gesundheitsschutz muss Vorrang vor Wirtschaftsinteressen haben
Am Freitag wurde im Bundestag in 1. Lesung ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung debattiert. Für den SPD-Fraktionsvizen Matthias Miersch gilt: Gesundheitsschutz vor Wirtschaftsinteressen! „Werbung für Zigaretten gehört bald der Vergangenheit an – das ist gut und richtig so. Ich bin froh, dass wir endlich ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung in den Bundestag einbringen. Dafür hat

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

Ein Service von websozis.info