Franziska Drohsel zur Juso-Bundesvorsitzenden gewählt

Veröffentlicht am 24.11.2007 in Bundespolitik

Mit 76 Prozent der Stimmen wählten die Delegierten am Samstag auf dem Juso-Bundeskongress in Wolfsburg die 27jährige Berlinerin Franziska Drohsel zu ihrer Vorsitzenden.

Von 285 abgegebenen Wahlzetteln stimmten 214 für Drohsel, 12 enthielten sich. 57 stimmten mit Nein.

Damit steht Drohsel dem 78.000 Mitglieder umfassenden Juso-Bundesverband vor.

Seit März 2006 führt Drohsel den Juso-Landesverband Berlin, als Vorstandsmitglied vertritt sie ihre Generation im Berliner SPD-Landesvorstand. Neben ihrer ehrenamtlichen Arbeit als Juso-Bundesvorsitzende promoviert die Juristin an der Humboldt-Universität Berlin zum Thema: "Vereinbarkeit von betrieblichen Bündnissen mit der Koalitionsfreiheit."

Drohsel folgt auf Björn Böhning, der den Verband über drei Jahre lang geführt hatte. Böhning verzichtete auf eine erneute Kandidatur.

Quelle: www.spd.de vom 24.11.07

 

Newsticker

22.04.2021 18:54 Kampf gegen Doping verbessern – Kronzeugenregelung kommt
Der Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Änderung des Anti-Doping-Gesetzes wird heute im Bundestag in erster Lesung beraten. Er greift Forderungen der SPD-Fraktion und der Ermittlungsbehörden auf, die sich schon lange für die Einführung einer Kronzeugenregelung zur effektiven Bekämpfung von Doping im Sport stark machen. „Mit der Einführung der Kronzeugenregelung im Anti-Doping-Gesetz stärken all jenen den Rücken,

22.04.2021 18:50 Mieterstrom und Windkraftausbau werden steuerlich gefördert
Wohnungsunternehmen können künftig unter erleichterten steuerlichen Bedingungen ihre Mieterinnen und Mieter mit eigenproduziertem Strom aus erneuerbaren Energien versorgen. Damit setzen wir einen Anreiz für die Errichtung von Solaranlagen auf Dächern von Wohnhäusern. Zudem erhalten Kommunen mit Windkraftanlagen auf ihrem Gebiet künftig einen höheren Anteil an den Gewerbesteuereinnahmen. Damit erhöhen wir die Akzeptanz von Erneuerbare-Energie-Projekten in

17.04.2021 09:17 Sachgrundlose Befristung: Koalitionsvertrag muss jetzt endlich umgesetzt werden
SPD und CDU/CSU haben im Koalitionsvertrag vereinbart, sachgrundlose Befristungen und Kettenbefristungen einzuschränken. Nun hat Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, einen Gesetzentwurf dazu vorgelegt. Besonders in der aktuellen durch die Corona-Pandemie geprägten Situation benötigen Menschen Sicherheit im Beruf. Eine Eindämmung sachgrundloser Befristung ist überfällig. „Die Abschaffung der sachgrundlosen Befristung ist schon lange eine sozialdemokratische

Ein Service von websozis.info