Franziska Drohsel zur Juso-Bundesvorsitzenden gewählt

Veröffentlicht am 24.11.2007 in Bundespolitik

Mit 76 Prozent der Stimmen wählten die Delegierten am Samstag auf dem Juso-Bundeskongress in Wolfsburg die 27jährige Berlinerin Franziska Drohsel zu ihrer Vorsitzenden.

Von 285 abgegebenen Wahlzetteln stimmten 214 für Drohsel, 12 enthielten sich. 57 stimmten mit Nein.

Damit steht Drohsel dem 78.000 Mitglieder umfassenden Juso-Bundesverband vor.

Seit März 2006 führt Drohsel den Juso-Landesverband Berlin, als Vorstandsmitglied vertritt sie ihre Generation im Berliner SPD-Landesvorstand. Neben ihrer ehrenamtlichen Arbeit als Juso-Bundesvorsitzende promoviert die Juristin an der Humboldt-Universität Berlin zum Thema: "Vereinbarkeit von betrieblichen Bündnissen mit der Koalitionsfreiheit."

Drohsel folgt auf Björn Böhning, der den Verband über drei Jahre lang geführt hatte. Böhning verzichtete auf eine erneute Kandidatur.

Quelle: www.spd.de vom 24.11.07

 

Die nächsten Termine

Alle Termine öffnen.

01.09.2020, 15:00 Uhr Vorstandssitzung AG 60+

15.09.2020, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr Kreisvorstandssitzung

13.10.2020, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr Kreisvorstandssitzung

Newsticker

04.08.2020 06:22 Kindergesundheit stärken
Überall in Deutschland sind Kinderkliniken von der Schließung bedroht, weil sie sich nicht „rechnen“, vor allem im ländlichen Raum. Die SPD will die Kinderkliniken retten und stärken. Das Ziel: Kinder- und Jugendliche sollen überall medizinisch gut versorgt werden – egal, wo sie wohnen. Viele Kinder- und Jugendstationen kämpfen vor allem auf dem Land ums Überleben.

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

30.07.2020 12:16 Vogt/Grötsch zu Einreisebestimmungen für binationale Paare
Viele unverheiratete binationale Paare können ihre Partner nun schon seit Monaten nicht sehen und in den Arm nehmen. Diese Situation möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern und hat sich daher mit einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt und fordern ihn zum Einlenken auf. „Die Reisebeschränkungen waren eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Ausbereitung des Corona-Virus

Ein Service von websozis.info