Franziska Drohsel zur Juso-Bundesvorsitzenden gewählt

Veröffentlicht am 24.11.2007 in Bundespolitik

Mit 76 Prozent der Stimmen wählten die Delegierten am Samstag auf dem Juso-Bundeskongress in Wolfsburg die 27jährige Berlinerin Franziska Drohsel zu ihrer Vorsitzenden.

Von 285 abgegebenen Wahlzetteln stimmten 214 für Drohsel, 12 enthielten sich. 57 stimmten mit Nein.

Damit steht Drohsel dem 78.000 Mitglieder umfassenden Juso-Bundesverband vor.

Seit März 2006 führt Drohsel den Juso-Landesverband Berlin, als Vorstandsmitglied vertritt sie ihre Generation im Berliner SPD-Landesvorstand. Neben ihrer ehrenamtlichen Arbeit als Juso-Bundesvorsitzende promoviert die Juristin an der Humboldt-Universität Berlin zum Thema: "Vereinbarkeit von betrieblichen Bündnissen mit der Koalitionsfreiheit."

Drohsel folgt auf Björn Böhning, der den Verband über drei Jahre lang geführt hatte. Böhning verzichtete auf eine erneute Kandidatur.

Quelle: www.spd.de vom 24.11.07

 

Die nächsten Termine

Alle Termine öffnen.

15.06.2020, 18:00 Uhr - 20:30 Uhr Pizza&Politik mit Landtagsabgeordneten Anne Kenner

17.06.2020, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr Kreisvorstandssitzung

14.07.2020, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr Kreisvorstandssitzung

Newsticker

29.05.2020 16:37 Schluss mit Werbung für Zigaretten: Gesundheitsschutz muss Vorrang vor Wirtschaftsinteressen haben
Am Freitag wurde im Bundestag in 1. Lesung ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung debattiert. Für den SPD-Fraktionsvizen Matthias Miersch gilt: Gesundheitsschutz vor Wirtschaftsinteressen! „Werbung für Zigaretten gehört bald der Vergangenheit an – das ist gut und richtig so. Ich bin froh, dass wir endlich ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung in den Bundestag einbringen. Dafür hat

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

Ein Service von websozis.info