SPD fordert finanzielle Verbesserungen für Städte und Gemeinden Kommunalpolitik

Veröffentlicht am 07.11.2010 in Kommunalpolitik

Fraktionsvizechef Nils Schmid: „Die Gemeindefinanzkommission sollte die Gewerbesteuer ausweiten und die kommunalen Soziallasten neu verteilen“

Carsten Kühl, Finanzminister Rheinland-Pfalz,: „Auch bei der Reform der Grundsteuer muss es sozial gerecht zugehen“

Nach Auffassung von Nils Schmid, Vizechef der Landtagsfraktion und SPD-Spitzenkandidat, und dem rheinland-pfälzischen Finanzminister Carsten Kühl (SPD) ist der Zustand der kommunalen Finanzen weiterhin äußerst prekär, trotz der erfreulichen Ergebnisse der heutigen Steuerschätzung. Sie fordern deshalb, dass die Gemeindefinanzkommission auf Bundesebene für die Kommunen strukturelle Verbesserungen bringen muss. „Was wir jetzt sehen, ist nichts weiter als eine unerwartet schnelle und starke konjunkturelle Erholung. Die Kommunen waren von den Einbrüchen in der Krise besonders stark betroffen. Die Städte und Gemeinden sind aber mittlerweile auch strukturell deutlich unterfinanziert“, kritisierte Schmid.

Auch Finanzminister Kühl hält die derzeitige kommunale Finanzlage für unzureichend: „Die Gemeinden brauchen eine angemessenere und verlässlichere finanzielle Ausstattung. Sie muss sich stärker als bisher an den gewachsenen Aufgaben der Kommunen orientieren.“

Schmid und Kühl fordern, dass die auf Bundesebene anstehende Gemeindefinanzreform den strukturellen Finanzierungsproblemen der Kommunen Rechnung tragen müsse. „Die Gewerbesteuer darf nicht – wie insbesondere von der FDP gefordert - abgeschafft, sondern muss im Gegenteil auf Freiberufler und Selbständige ausgeweitet werden“, sagte Schmid. Diese Steuer sei ein unverzichtbares Band der Gemeinde mit der örtlichen Wirtschaft. Darüber hinaus dürfe ihre Bemessungsgrundlage nicht weiter ausgehöhlt werden, indem weitere Substanzelemente herausgestrichen werden. „Bereits das so genannte Wachstumsbeschleunigungsgesetz von Schwarz-Gelb hat die Gewerbesteuer durch Einschnitte bei der Hinzurechnung von Mieten und Pachten geschwächt“, bemerkte Finanzminister Kühl.

Als wesentlichen Grund für die zunehmenden strukturellen Finanzprobleme von Städten und Gemeinden bezeichneten Schmid und Kühl die seit Jahren stark ansteigenden Sozialausgaben der Kommunen. „Die Entlastung bei den Sozialausgaben steht für mich an erster Stelle einer Reformagenda, die sich die Kommission vornehmen muss“, forderte Kühl.

Die Sozialausgaben der Kommunen in Baden-Württemberg, die sich im Jahr 2009 auf rund 4,4 Milliarden Euro beliefen, steigen im langfristigen Trend pro Jahr um etwa 5 Prozent, erläutert Schmid. Wesentliche Kostenfaktoren seien insbesondere die Kinder- und Jugendhilfeausgaben sowie die Eingliederungshilfen für Behinderte. Diese wichtigen sozialpolitischen Aufgaben haben in den letzten Jahrzehnten einen finanziellen Aufwand erreicht, der nach Auffassung von Schmid auf Dauer nicht mehr allein von den Kommunen finanziert werden könne. Insbesondere die Eingliederungshilfe für Behinderte (2009 in Baden-Württemberg rund 1,4 Milliarden Euro) bezeichnete Schmid als allgemeine gesellschaftspolitische Aufgabe, die künftig durch ein Bundesgesetz mit neuverteilten Finanzierungszuständigkeiten geregelt werden sollte.

Bei der ebenfalls anstehenden Reform der Grundsteuer, dem zweiten Standbein der Kommunen mit eigenem Hebesatzrecht, kritisierten Schmid und Kühl den von den Landesregierungen von Baden-Württemberg, Bayern und Hessen vorgelegten Reformentwurf als nicht akzeptabel. „Die Belastungswirkung ist sozial höchst ungerecht. Nach diesem so genannten Südmodell würde der Verkehrswert von Grundstücken und Gebäuden für die Bemessung der Grundsteuer überhaupt keine Rolle spielen. Maßgeblich wäre allein die Grundstücksgröße oder die Wohnfläche. Es kann nicht sein, dass das Finanzamt das Bauernhaus auf der Alb steuerlich einer Villa auf dem Killesberg gleich gestellt wird.“ Dies widerspreche eklatant dem Grundsatz der Besteuerung nach Leistungsfähigkeit und werde auch den Vorgaben der Gerichte nicht gerecht. Die SPD-Finanzpolitiker wollen deshalb bei der überfälligen Reform der Grundsteuer erreichen, dass der tatsächliche Wert der Immobilien berücksichtigt wird.

 

Newsticker

17.04.2021 09:17 Sachgrundlose Befristung: Koalitionsvertrag muss jetzt endlich umgesetzt werden
SPD und CDU/CSU haben im Koalitionsvertrag vereinbart, sachgrundlose Befristungen und Kettenbefristungen einzuschränken. Nun hat Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, einen Gesetzentwurf dazu vorgelegt. Besonders in der aktuellen durch die Corona-Pandemie geprägten Situation benötigen Menschen Sicherheit im Beruf. Eine Eindämmung sachgrundloser Befristung ist überfällig. „Die Abschaffung der sachgrundlosen Befristung ist schon lange eine sozialdemokratische

17.04.2021 09:15 StVO-Novelle: Kompromiss zu Bußgeldern
Nach monatelangem Ringen hat sich die Verkehrsministerkonferenz heute auf einen Kompromiss zu einer Reform des Bußgeldkatalogs geeinigt. Alle bereits im letzten Jahr beschlossenen unstrittigen Bußgelder können rechtssicher umgesetzt werden. Ein Fahrverbot bereits bei niedrigeren Tempoverstößen wird es nicht geben, allerdings werden die Bußgelder bei Geschwindigkeitsverstößen deutlich erhöht. Die StVO-Novelle musste wegen eines Formfehlers neu verhandelt

13.04.2021 16:09 Kabinett billigt Bundes-Notbremse – Gemeinsam die dritte Welle brechen
Das Bundeskabinett hat bundesweit einheitliche Regelungen beschlossen, um die immer stärker werdende dritte Corona-Welle in Deutschland zu brechen. „Das ist das, was jetzt notwendig ist: Regelungen, die im ganzen Bundesgebiet überschaubar, nachvollziehbar für jeden einheitlich gelten“, sagte Vizekanzler Olaf Scholz am Dienstag. In den vergangenen Tagen hatten der Vizekanzler und die Kanzlerin mit vielen Kabinettskolleg*innen,

Ein Service von websozis.info