Aus für Flughafenausbau

Veröffentlicht am 25.06.2008 in Ankündigungen

Wie erwartet hat Ministerpräsident Günther Oettinger (CDU) das Aus für die geplante Erweiterung des Stuttgarter Flughafens verkündet. Eine zweite Startbahn und eine Verkürzung des Nachtflugverbots seien derzeit nicht erforderlich.

Ministerpräsident Oettinger begründete die Entscheidung der Landesregierung mit den noch vorhandenen Kapazitäten des Flughafens. Derzeit sei er zu etwa 65 Prozent ausgelastet. Die noch vorhandenen Wachstumsmöglichkeiten reichten aus, um den Flughafen seine wichtigste Funktion erfüllen zu lassen. Hauptaufgabe des Flughafens ist für Oettinger eindeutig, die Wirtschaft des Landes zu unterstützen. Die exportorientierten Firmen im Land müssten von Stuttgart aus ihre Geschäftspartner in aller Welt erreichen können.

Für den von der Landesregierung absehbaren Zeitraum, so Oettingers Formulierung, sei der Bau einer zweiten Start- und Landebahn deshalb nicht zwingend notwendig. Dasselbe gelte für die Verkürzung des Nachflugverbots. Auch künftig soll der Betrieb auf dem Flughafen erst um 6.00 Uhr früh beginnen. Auf die vorhandenen Engpässe zwischen 6.00 und 8.00 Uhr am Morgen muss laut Oettinger anders als durch eine Verkürzung des Nachtflugverbots reagiert werden. Zum Beispiel durch Änderungen in der Gebührenstruktur, die den wichtigen Geschäftsflügen den notwendigen Raum lasse.
Flughafen Karlsruhe soll wachsen

Ministerpräsident Oettinger erneuerte seinen Vorschlag, einen Teil der Stuttgarter Flüge auf den Flughafen Karlsruhe/Baden- Baden zu verlagern. Der Regierungschef kündigte eine ganze Reihe von Maßnahmen an, die den Flughafen Karlsruhe stärken sollen.

Sprecher der Opposition kritisierten an Oettingers Aussagen die zeitliche Einschränkung. Wolfgang Drexler (SPD) mahnte an, dass schon geklärt werden müsse was "absehbare Zeit" bedeuten solle. Es müsse ganz klar sein dass für die Menschen in der Umgebung des Flughafens Stuttgart auch in Zukunft keine zweite Startbahn zumutbar sei.

Der Grünen- Fraktionschef Winfried Kretschmann bemängelte die Fixierung des Ministerpräsidenten auf wirtschaftliche Aspekte. Mit keinem Wort habe Günther Oettinger erwähnt, dass es bei dieser Frage auch um Klimaschutz gehe.

Quelle: www.swr.de vom 25. Juni 2008

 

Die nächsten Termine

Alle Termine öffnen.

24.01.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Mitgliederrat OV Esslingen: Bezahlbarer Wohnraum & Mieten
Schaffung von erschwinglichem Wohnraum. Impulse von Stadträtin Christa Müller sowie Reiner Hillg …

29.01.2019, 19:00 Uhr Mitgliederversammlung SPD-OV Ostfildern
Mitgliederversammlung mit Entlastung des Vorstandes und Wahl der Kandidaten für die Liste der Gemeinderatswahl so …

05.02.2019, 15:00 Uhr Vorstandssitzung AG 60+ Kreisverband Esslingen

Newsticker

21.01.2019 20:33 100 Jahre Frauenwahlrecht
Wir feiern 100 Jahre Frauenwahlrecht! Endlich durften Frauen wählen und gewählt werden. Seit 100 Jahren treten wir nun gemeinsam für unser Ideal der Gleichstellung ein. Es ist noch viel zu tun. Auf die nächsten 100! STARKE STIMMEN FÜR DEMOKRATIE

21.01.2019 20:30 Ein Bündnis für Parität!
Fraktionsübergreifend fordern weibliche und männliche Abgeordnete des Bundestages ein Paritätsgesetz für die gleiche Anzahl von Frauen und Männern im Parlament. Katja Mast und  Eva Högl erläutern die Gründe und das Vorgehen. „Veränderungen im Wahlrecht gab es immer nur, wenn mutige Frauen sich für ihre Rechte eingesetzt haben und mutige Männer mit Ihnen gekämpft haben. Gerade die Entstehung des Grundgesetzes

18.01.2019 20:30 Nukleare Aufrüstung ist keine sinnvolle Antwort
Carsten Schneider hält die Star-Wars-Pläne von Trump für Fantasien eines gefährlichen Halbstarken. Nukleare Aufrüstung könne keine sinnvolle Antwort auf sicherheitspolitische Herausforderungen sein. „Eine neue Welle nuklearer Aufrüstung kann keine sinnvolle Antwort auf die großen sicherheitspolitischen Herausforderungen unserer Zeit sein. Deshalb muss alles getan werden, um die vertragsbasierte Abrüstung in Europa zu sichern und zu stärken. Hierbei kann

Ein Service von websozis.info