Aus für Flughafenausbau

Veröffentlicht am 25.06.2008 in Ankündigungen

Wie erwartet hat Ministerpräsident Günther Oettinger (CDU) das Aus für die geplante Erweiterung des Stuttgarter Flughafens verkündet. Eine zweite Startbahn und eine Verkürzung des Nachtflugverbots seien derzeit nicht erforderlich.

Ministerpräsident Oettinger begründete die Entscheidung der Landesregierung mit den noch vorhandenen Kapazitäten des Flughafens. Derzeit sei er zu etwa 65 Prozent ausgelastet. Die noch vorhandenen Wachstumsmöglichkeiten reichten aus, um den Flughafen seine wichtigste Funktion erfüllen zu lassen. Hauptaufgabe des Flughafens ist für Oettinger eindeutig, die Wirtschaft des Landes zu unterstützen. Die exportorientierten Firmen im Land müssten von Stuttgart aus ihre Geschäftspartner in aller Welt erreichen können.

Für den von der Landesregierung absehbaren Zeitraum, so Oettingers Formulierung, sei der Bau einer zweiten Start- und Landebahn deshalb nicht zwingend notwendig. Dasselbe gelte für die Verkürzung des Nachflugverbots. Auch künftig soll der Betrieb auf dem Flughafen erst um 6.00 Uhr früh beginnen. Auf die vorhandenen Engpässe zwischen 6.00 und 8.00 Uhr am Morgen muss laut Oettinger anders als durch eine Verkürzung des Nachtflugverbots reagiert werden. Zum Beispiel durch Änderungen in der Gebührenstruktur, die den wichtigen Geschäftsflügen den notwendigen Raum lasse.
Flughafen Karlsruhe soll wachsen

Ministerpräsident Oettinger erneuerte seinen Vorschlag, einen Teil der Stuttgarter Flüge auf den Flughafen Karlsruhe/Baden- Baden zu verlagern. Der Regierungschef kündigte eine ganze Reihe von Maßnahmen an, die den Flughafen Karlsruhe stärken sollen.

Sprecher der Opposition kritisierten an Oettingers Aussagen die zeitliche Einschränkung. Wolfgang Drexler (SPD) mahnte an, dass schon geklärt werden müsse was "absehbare Zeit" bedeuten solle. Es müsse ganz klar sein dass für die Menschen in der Umgebung des Flughafens Stuttgart auch in Zukunft keine zweite Startbahn zumutbar sei.

Der Grünen- Fraktionschef Winfried Kretschmann bemängelte die Fixierung des Ministerpräsidenten auf wirtschaftliche Aspekte. Mit keinem Wort habe Günther Oettinger erwähnt, dass es bei dieser Frage auch um Klimaschutz gehe.

Quelle: www.swr.de vom 25. Juni 2008

 

Die nächsten Termine

Alle Termine öffnen.

24.03.2019, 11:00 Uhr Politische Matinée zum Thema: 70 Jahre Grundgesetz mit Siegmar Mosdorf, MdB a.D.
Thema: 70 Jahre Grundgesetz und die Rolle Carlo Schmids im Verfassungsgeschehen. Mit Siegmar Mosdorf, MdB a.D. …

26.03.2019, 11:00 Uhr Runder Tisch zum Thema: "Im Alter in der Wohnung bleiben."
Begrüßung durch Andreas Kenner MdL . Sicherheit und Wohnkomfort in der gewohnten Umgebung Die W …

30.03.2019, 15:00 Uhr Kreisparteitag mit Neuwahlen
Kreisparteitag mit Neuwahlen des Kreisvorstandes. Zu Gast ist der neue Generalsekretär der SPD Baden-Württemberg …

Newsticker

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

Ein Service von websozis.info