Karin Roth stellt Weichen für landesweit einziges Modellvorhaben zu Pflegestützpunkten im Landkreis Esslingen

Veröffentlicht am 26.01.2008 in MdB und MdL

Auf Initiative von Karin Roth, Bundestagsabgeordnete im Wahlkreis
Esslingen und Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesverkehrsministerium, bekommt der Landkreis Esslingen die Chance
ein Modellvorhaben zu Pflegestützpunkten durchzuführen. Dies wäre dann
das einzige in ganz Baden-Württemberg.

Das Landratsamt Esslingen hat bereits mit dem Bundesgesundheitsministerium Kontakt aufgenommen, um zügig die weiteren Schritte abzustimmen. Karin Roth zeigt sich optimistisch: "Wenn alles gut geht, kann das Modellvorhaben schon in wenigen Wochen starten. Damit wäre der Landkreis Esslingen auch bundesweit vorn."

Karin Roth machte deutlich, dass der Landkreis bereits heute schon bei
der Beratung der Pflegebedürftigen und deren Angehörigen gut aufgestellt sei. Deshalb sei das Modellvorhaben eine innovative Unterstützung zur Weiterentwicklung der bereits vorhandenen Pflegestrukturen im Landkreis Esslingen.

Die Pflegestützpunkte bieten Pflegeberatung aus einer Hand. Die
Hilfeleistungen umfassen alle Dienste, die insbesondere für ein Leben
mit Pflegebedarf im privaten Haushalt vorgehalten, gebündelt oder
vermittelt werden können. Hier werden die vielen Fragen bei Eintritt von
Pflegebedürftigkeit ebenso geklärt, wie nach geeigneten
Pflegeeinrichtungen gesucht und beispielsweise die Zusammenstellung
individueller Versorgungsarrangements unterstützt.

Karin Roth: "Ich freue mich, dass der Landkreis Esslingen mit dem
Modellvorhaben neue Impulse für die Beratung der Pflegebedürftigen und ihrer Angehörigen erhält."

Quelle: Büro Karin Roth, MdB, vom 24. Januar 2008

 

Die nächsten Termine

Alle Termine öffnen.

26.01.2021, 00:00 Uhr - 00:00 Uhr Fragerunde zur OB-Wahl der Esslinger-Zeitung

07.02.2021, 00:00 Uhr - 00:00 Uhr Oberbürgermeisterwahl Ostfildern

09.02.2021, 20:00 Uhr - 21:30 Uhr Ortsvorstandssitzung
  

Newsticker

12.01.2021 07:59 Katja Mast zur SGB II-Reform / Spiegel-Interview Hubertus Heil
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. „Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. Die letzten Monate haben gezeigt: Auf den Sozialstaat ist Verlass, aber er muss

12.01.2021 07:53 100 Millionen Euro für berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen
Mit dem zweiten Nachtragshaushalt 2020 hat der Bundestag den Corona-Teilhabe-Fonds bereitgestellt. Darin werden mit 100 Millionen Euro Inklusionsunternehmen, Einrichtungen der Behindertenhilfe, Sozialkaufhäuser und gemeinnützige Sozialunternehmen unterstützt, die durch die Corona-Pandemie einen finanziellen Schaden erlitten haben. „Der Corona-Teilhabe-Fonds schließt eine Lücke in den Pandemiehilfen für Unternehmen. Denn auch rund 900 Inklusionsunternehmen, gemeinnützige Unternehmen und Einrichtungen der

12.01.2021 07:48 Der Sozialstaat sollte das Leben nicht zusätzlich erschweren
Künftig sollten in den ersten zwei Jahren des Bezugs von Grundsicherung erhebliches Vermögen und die Angemessenheit der Wohnung nicht überprüft werden. „Auch in der Krise müssen wir an Morgen denken – und das tut Bundesarbeitsminister Hubertus Heil mit der geplanten Reform. Hohe Mieten, ein umkämpfter Wohnungsmarkt und die Schwierigkeit einen neuen Job zu finden – das

Ein Service von websozis.info