Karin Roth stellt Weichen für landesweit einziges Modellvorhaben zu Pflegestützpunkten im Landkreis Esslingen

Veröffentlicht am 26.01.2008 in MdB und MdL

Auf Initiative von Karin Roth, Bundestagsabgeordnete im Wahlkreis
Esslingen und Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesverkehrsministerium, bekommt der Landkreis Esslingen die Chance
ein Modellvorhaben zu Pflegestützpunkten durchzuführen. Dies wäre dann
das einzige in ganz Baden-Württemberg.

Das Landratsamt Esslingen hat bereits mit dem Bundesgesundheitsministerium Kontakt aufgenommen, um zügig die weiteren Schritte abzustimmen. Karin Roth zeigt sich optimistisch: "Wenn alles gut geht, kann das Modellvorhaben schon in wenigen Wochen starten. Damit wäre der Landkreis Esslingen auch bundesweit vorn."

Karin Roth machte deutlich, dass der Landkreis bereits heute schon bei
der Beratung der Pflegebedürftigen und deren Angehörigen gut aufgestellt sei. Deshalb sei das Modellvorhaben eine innovative Unterstützung zur Weiterentwicklung der bereits vorhandenen Pflegestrukturen im Landkreis Esslingen.

Die Pflegestützpunkte bieten Pflegeberatung aus einer Hand. Die
Hilfeleistungen umfassen alle Dienste, die insbesondere für ein Leben
mit Pflegebedarf im privaten Haushalt vorgehalten, gebündelt oder
vermittelt werden können. Hier werden die vielen Fragen bei Eintritt von
Pflegebedürftigkeit ebenso geklärt, wie nach geeigneten
Pflegeeinrichtungen gesucht und beispielsweise die Zusammenstellung
individueller Versorgungsarrangements unterstützt.

Karin Roth: "Ich freue mich, dass der Landkreis Esslingen mit dem
Modellvorhaben neue Impulse für die Beratung der Pflegebedürftigen und ihrer Angehörigen erhält."

Quelle: Büro Karin Roth, MdB, vom 24. Januar 2008

 

Die nächsten Termine

Alle Termine öffnen.

15.06.2020, 18:00 Uhr - 20:30 Uhr Pizza&Politik mit Landtagsabgeordneten Anne Kenner

17.06.2020, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr Kreisvorstandssitzung

14.07.2020, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr Kreisvorstandssitzung

Newsticker

29.05.2020 16:37 Schluss mit Werbung für Zigaretten: Gesundheitsschutz muss Vorrang vor Wirtschaftsinteressen haben
Am Freitag wurde im Bundestag in 1. Lesung ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung debattiert. Für den SPD-Fraktionsvizen Matthias Miersch gilt: Gesundheitsschutz vor Wirtschaftsinteressen! „Werbung für Zigaretten gehört bald der Vergangenheit an – das ist gut und richtig so. Ich bin froh, dass wir endlich ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung in den Bundestag einbringen. Dafür hat

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

Ein Service von websozis.info