Bildungsstaatssekretär Mentrup besucht Nellinger Schulzentrum

Veröffentlicht am 31.07.2012 in Pressemitteilungen

(Ostfildern, den 31. Juli 2012) – Auf Einladung des SPD-Ortsvereins Ostfildern besuchte der Politische Staatssekretär im Kultusministerium, Dr. Frank Mentrup MdL, am vergangenen Dienstag das Schulzentrum in Ostfildern-Nellingen. Zum Auftakt führte ihn Fachbereichsleiterin Susanne Aschenbrandt, begleitet von Oberbürgermeister Christof Bolay sowie Thomas Hüsson-Berenz und Werner Schmidt vom SPD-Ortsverein, durch das Kubino.

Die von den Kindern und Jugendlichen zu diesem Zeitpunkt gut besuchte städtische Bibliothek, die Kantine und die Räume der schulischen Sozialarbeit machten die Bedeutung des Kubino („Kultur und Bildung in Ostfildern“) für das Schulzentrum in Ostfildern-Nellingen sehr anschaulich.

In der Aula der beiden Gymnasien trug Mentrup vor den Schulleitungen, Lehrern und Elternvertretern die Leitgedanken vor, warum die Gemeinschaftsschule als weitere Schulart in das Schulgesetz aufgenommen wurde. Es gehe nicht einfach darum, ein dreigliedriges Schulsystem durch ein zweigliedriges Schulsystem abzulösen. Schließlich sei es ja derzeit schon so, dass das dreigliedrige System und die Gemeinschaftsschule nebeneinander bestünden. Wichtig war es ihm, den Zuhörern zu beschreiben, dass nicht nur quasi das Schild an der Schule ausgetauscht werde, sondern die Gemeinschaftsschule gerade aus den Unterschiedlichkeiten der Schüler ihr Profil und ihre Stärke schöpfen könne. Zur Entwicklung der Gemeinschaftsschule sollten Schulen und Schulträger ihre je eigenen lokalen Bedingungen beachten und ihr eigenes Tempo gehen. Wie verschieden die Gestaltung des neuen Schulmodells aussehen könne, zeigten die Beispiele der „Starterschulen“, deren Modell zur Orientierung helfen könne.

Zum Hintergrund:

In Baden-Württemberg genehmigte die Landesregierung vor wenigen Tagen nach einem landesweiten Bewerbungsverfahren zum Schuljahr 2012/13 an 42 Städten die ersten Gemeinschaftsschulen. Das Konzept sieht (unter dem Einschluss inklusiver Beschulung) Lernorte vor, deren Entwicklung unter Berücksichtigung der jeweils gebotenen Möglichkeiten von den Schulen selbst bestimmt werden soll.

Die Gemeinschaftsschule umfasst die Klassen 5-10, gegebenenfalls auch 1-4 und 11-13, und ermöglicht somit Hauptschulabschluss, Realschulabschluss sowie Abitur. Im Endausbau sollen Lehrkräfte aller Schularten an der Gemeinschaftsschule unterrichten und dort prinzipiell in allen Lerngruppen eingesetzt werden können.

 

Die nächsten Termine

Alle Termine öffnen.

10.08.2019, 15:00 Uhr Jahreshauptversammlung der SPD 60+ Kreisverband Esslingen
Neuwahlen des Kreisvorstandes, Referent Andreas Kenner MdL

28.08.2019, 07:30 Uhr Tagesausflug zur Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Gedenkstätte
SPD KulTour Ebert

Newsticker

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

Ein Service von websozis.info