Bildungsstaatssekretär Mentrup besucht Nellinger Schulzentrum

Veröffentlicht am 31.07.2012 in Pressemitteilungen

(Ostfildern, den 31. Juli 2012) – Auf Einladung des SPD-Ortsvereins Ostfildern besuchte der Politische Staatssekretär im Kultusministerium, Dr. Frank Mentrup MdL, am vergangenen Dienstag das Schulzentrum in Ostfildern-Nellingen. Zum Auftakt führte ihn Fachbereichsleiterin Susanne Aschenbrandt, begleitet von Oberbürgermeister Christof Bolay sowie Thomas Hüsson-Berenz und Werner Schmidt vom SPD-Ortsverein, durch das Kubino.

Die von den Kindern und Jugendlichen zu diesem Zeitpunkt gut besuchte städtische Bibliothek, die Kantine und die Räume der schulischen Sozialarbeit machten die Bedeutung des Kubino („Kultur und Bildung in Ostfildern“) für das Schulzentrum in Ostfildern-Nellingen sehr anschaulich.

In der Aula der beiden Gymnasien trug Mentrup vor den Schulleitungen, Lehrern und Elternvertretern die Leitgedanken vor, warum die Gemeinschaftsschule als weitere Schulart in das Schulgesetz aufgenommen wurde. Es gehe nicht einfach darum, ein dreigliedriges Schulsystem durch ein zweigliedriges Schulsystem abzulösen. Schließlich sei es ja derzeit schon so, dass das dreigliedrige System und die Gemeinschaftsschule nebeneinander bestünden. Wichtig war es ihm, den Zuhörern zu beschreiben, dass nicht nur quasi das Schild an der Schule ausgetauscht werde, sondern die Gemeinschaftsschule gerade aus den Unterschiedlichkeiten der Schüler ihr Profil und ihre Stärke schöpfen könne. Zur Entwicklung der Gemeinschaftsschule sollten Schulen und Schulträger ihre je eigenen lokalen Bedingungen beachten und ihr eigenes Tempo gehen. Wie verschieden die Gestaltung des neuen Schulmodells aussehen könne, zeigten die Beispiele der „Starterschulen“, deren Modell zur Orientierung helfen könne.

Zum Hintergrund:

In Baden-Württemberg genehmigte die Landesregierung vor wenigen Tagen nach einem landesweiten Bewerbungsverfahren zum Schuljahr 2012/13 an 42 Städten die ersten Gemeinschaftsschulen. Das Konzept sieht (unter dem Einschluss inklusiver Beschulung) Lernorte vor, deren Entwicklung unter Berücksichtigung der jeweils gebotenen Möglichkeiten von den Schulen selbst bestimmt werden soll.

Die Gemeinschaftsschule umfasst die Klassen 5-10, gegebenenfalls auch 1-4 und 11-13, und ermöglicht somit Hauptschulabschluss, Realschulabschluss sowie Abitur. Im Endausbau sollen Lehrkräfte aller Schularten an der Gemeinschaftsschule unterrichten und dort prinzipiell in allen Lerngruppen eingesetzt werden können.

 

Die nächsten Termine

Alle Termine öffnen.

30.05.2018, 19:00 Uhr Make Europe Great Again - Was taugen Macrons EU-Vorschläge
Der Nürtinger Bundestagsabgeordnete Dr. Nils Schmid, außenpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, lädt am …

05.06.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Bürgeranhörung zum Standort Stadtbücherei Esslingen
Bürgeranhörung der SPD-Gemeinderatsfraktion und der SPD Esslingen Mit Vor-Ort-Termin am Alternativstandort Küferst …

21.06.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Mitgliederrat OV Esslingen
Diskussion mit Finanz-Bürgermeister Ingo Rust über Verkehr in Esslingen - dem öffentlichen und privaten. Ge …

Alle Termine

Newsticker

24.05.2018 06:30 Das Sofortprogramm in der Pflege tritt am 1.1.2019 in Kraft
Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, nimmt Stellung zu den Eckpunkten für ein Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: „Wir werden zusätzliche Pflegestellen schaffen, Tarifsteigerungen finanzieren und alles dafür tun, damit mehr Ausbildungsplätze in der Pflege geschaffen werden“. „Die Botschaft, dass es weiteren dringenden Handlungsbedarf im Bereich der Pflege gibt, ist angekommen. Die Koalition handelt schnell und

23.05.2018 18:46 Warum Kinderrechte im Grundgesetz ein Gewinn für alle sind
Gastbeitrag von Katja Mast in der FAZ Tugendmalerei! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik an einer Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz. Dabei gäbe es dafür gute, praktische Gründe. Kinderrechte ins Grundgesetz? Reine Symbolik! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik, die man

23.05.2018 17:47 Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: Eckpunkte vorgestellt
Die Situation in der Pflege in den Krankenhäusern, Heimen und privaten Haushalten hat sich in den letzten Jahren dramatisch zugespitzt und ist zu einer der größten Herausforderungen für unsere Gesellschaft geworden. Viele Pflegekräfte sind wegen der hohen Arbeitsverdichtung chronisch überlastet. Ohne bessere Arbeitsbedingungen, höhere Löhne und mehr Personal werden wir das Steuer nicht herumreißen. Die

Ein Service von websozis.info

Web-Statistik

Besucher:1399982
Heute:14
Online:1